4 Maßnahmen gegen E-Mail-Hacking

Habt Ihr schon unseren neuesten Sicherheits-Post zum Thema „E-Mail-Hacking“ entdeckt? Ganz ähnlich wie auch bei Phishing-Mails können sich Internetkriminelle Zugang zu Euren persönlichen Daten beschaffen, sobald sie Euer E-Mail-Konto gehackt werden. Sie erhalten so Nutzerdaten wie Kontonummer, PINs, TANs, können sich damit in Eure Konten und Online-Bezahldienste einloggen oder über Euren E-Mail-Account Trojaner und Spam-Nachrichten verschicken. Im schlimmsten Fall kann das zu einem erheblichen finanziellen Schaden führen.

Wie könnt Ihr euch vor unerlaubtem E-Mail-Hacking schützen? Hier kommen vier Maßnahmen:

  • Ändert regelmäßig Eure Passwörter (Kennt Ihr schon unsere Tipps und Tricks, was ein sicheres Passwort ausmacht?)
  • Installiert auf jedem Rechner eine Antivirensoftware
  • Schaltet die Firewall ein
  • Aktualisiert immer wieder Euer Schutzprogramm und das Betriebssystem

Und was ist denn nun eigentlich der Unterschied zwischen Phishing-Mails und E-Mail-Hacking? Der Phishing-Prozess kann erst dann starten, wenn Ihr auf einen infizierten Link in einer Mail klickt. Alle Informationen rund um Phishing-Mails findet ihr in diesem Post.

 

erstellt am: 14.06.2017

Kommentar schreiben